Fukuchima

Im Frühjahr 2011 gab es infolge eines heftigen Seebebens (Stärke 9 !) einen gewaltigen Tsunami,der auch über das AKW Daiichi in Fukuchima,Japan,hereinbrach.

Die Höhe der Flutwelle wird mit bis zu 15 Metern und mehr angegeben,löste extreme Verwüstungen aus und überspülte locker die Flutschutzeinrichtungen am AKW.

Infolge eines Stromausfalls konnte das AKW nicht mehr gekühlt werde,was mindestens drei teilweise oder auch ganze Kernschmelzen zur Folge hatte.

 

Man hat mit Hubschraibern versucht,die Reaktoren zu kühlen,das wurde aufgrund der Strahlung und der Ineffektivität des Ganzen abgebrochen.

Schließlich hat man die Feuerwehr dort hingeschickt,um die Anlagen zu kühlen,was aber ein enormes Wasserproblem nach sich zieht,das radioaktiv verseucht ist.

Außerdem dringt Grundwasser ein,was das Problem verschärft.Auch ist ein Teil des Wassers ins offene Meer geflossen.

 

An Info´s gibt es nicht viel,die Regierung/Firma spielt auf Zeit,in der Hoffnung,die Menschen verdrängen das Gewesene.Leider geht der Plan auf.
Auch wurde jüngst wieder ein AKW ans Netz gehängt.Die Bevölkerung soll dagegen sein,traut sich aufgrund des strengen Verhaltenkodexes nicht,aufzumucken.

Was an Info´s vermeldet wird,ist oft gefärbt und soll den Eindruck erwecken,es gehe voran und die Sache wäre doch beherrschbar.

 

Einen interessanten Bericht habe ich noch (vom WDR): Fukuchima - Kampf gegen die Radioaktivität © WDR

 

© private Wetterstation Süderlügum